Mint

Die Koordination des fächerübergreifenden MINT-Schwerpunkts führt unser stellvertretender Schulleiter Hr. Marc Gothe aus.

Marc Gothe
Auf der Meß 16, 66386 St. Ingbert
Telefon: 06894-2242
Telefax: 06894-3287
E-Mail: Marc.Gothe@amr-igb.de

Die Abkürzung MINT steht für die Anfangsbuchstaben der Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Diese Fächer vermitteln die Grundlagen zu Berufsbildern im naturwissenschaftlich-technischen Bereich.

Lesen Sie hier weiter für Details zu MINT an unserer Schule.

Auszeichnung MINT-freundliche Schule

Die AMR wurde vom Ministerium als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet. Diese Auszeichnung erhalten Schulen nur, wenn sie ein überdurchschnittlich hohes Angebot an naturwissenschaftlichem und technischem Unterricht bereitstellen. Die AMR hat hier viel zu bieten:

  • Robotik Wahlpflichtfach
  • Robotik AG
  • Schüler- und praxisorientierter Chemie und Physikunterricht
  • Zertifizierte Partnerschaft mit der Wissenswerkstatt Saarbrücken
  • Teilnahme an naturwissenschaftlichen und technischen Wettbewerben (z.B. Incredible Machine der deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt)
  • vieles mehr

Mit dieser Zertifizierung bieten wir unseren Schülern mehr Möglichkeiten, naturwissenschaftliche und technische Zusammenhänge zu begreifen um diese später in der Berufswelt besser umsetzen zu können.

News

Was ist nur los mit Beteigeuze?

Englisch MINT Astronomie

Momentan ist er an klaren Abenden sehr gut am Südhimmel zu sehen. „Alpha Orionis“ wird dieser Stern von einigen Forschern genannt. Nicht nur weil der Name eigentlich nicht ganz korrekt ist, kennen ihn andere aber unter der Bezeichnung „Beteigeuze“. Der auf arabische Ursprünge zurückgehende Ausdruck bedeutet Hand der Riesin.

Bis kurz vor Weihnachten war bei diesem roten Überriesen im Sternbild Orion scheinbar alles normal. Obwohl man bei Sternen von so gigantischen Ausmaßen wohl kaum von Normalität sprechen kann. Immerhin würde unsere (im Vergleich zur Erde riesenhafte) Sonne über 350 000 000 Mal in ihn hineinpassen.

Vor einigen Wochen ging nun eine Meldung durch die Medien, die nicht nur die Astronomen aufhorchen ließ: Beteigeuze verliert deutlich an Helligkeit. Der bis zu diesem Zeitpunkt neunthellste Stern hatte sich sogar schon aus den Top 20 verabschiedet. Sofort spekulierten einige Stimmen über eine bevorstehende Sternenexplosion gigantischen Ausmaßes. Eine Detonation, die an unserem Himmel vielleicht sogar dem leuchtenden Vollmond für einige Tage den Rang ablaufen könnte.

Was ist dran an diesen Behauptungen? Geht von einem solchen Feuerwerk eine Bedrohung für das Leben auf der Erde aus? Was sind überhaupt rote Überriesen und wie entwickeln sich diese Sterne? Was ist ihr Schicksal?

Auf diese und weitere Fragen sollen am nächsten Astronomischen Abend an der Albertus-Magnus-Realschule in St. Ingbert Antworten gegeben werden. Er findet statt am Freitag, den 28. Februar, um 18.00 Uhr. Veranstaltungsort ist die Aula im 2. OG des Hauptgebäudes.

Im Anschluss an den etwa 90-minütigen audiovisuellen Vortrag besteht bei geeigneten Wetterverhältnissen die Möglichkeit, den Mond mit seinen zahlreichen Kratern und Gebirgsketten durch Teleskope zu betrachten.

Der Eintritt kostet 5€ für Erwachsene und 3€ für Kinder und Jugendliche.


###